Warum keine Zwiebel-, Knoblauch- und Lauchgewächse?
Es wird uns immer wieder die Frage gestellt, warum wir keine Zwiebel-, Knoblauch- und Lauchgewächse verwenden. Britta Diana Petri von der RainbowWay Akademie hat dies so treffend zu Papier gebracht, dass wir hier nichts dazufügen oder wegnehmen möchten. Wir lassen sie gleich selber die Frage für uns beantworten: "# Das Für Ich halte es für wichtig, dass jeder Mensch seine eigene Wahrheit lebt und nur das annimmt, was seinem innersten Wesen wirklich entspricht und ich habe Respekt vor allen, die sich nicht durch Worte allein beeinflussen lassen, sondern die ihre eigenen Erfahrungen machen und für sich selbst prüfen was für sie passt. Jeder soll sein Leben, seine Kunstwerke, seine Rezepte kreieren, wie es seiner Intuition entspricht, denn nur dann verwirklicht er sich selbst, ob mit oder ohne Knoblauch. # Das Wider Oft hat man Essens-Rezepte von Mutter oder aus einem Buch oder in Kursen gelernt und ist der Überzeugung, das muss so sein, ohne die Dinge zu hinterfragen. Zwiebeln und Knoblauch sind in der "Kochküche" schon seit vielen Generationen üblich, um - so war das ursprünglich gedacht - z.B. den Körper gegen Parasiten und schädliche Mikroorganismen, aus der Tiereiweiß-Ernährung, zu schützen. Z.B. in Griechenland und der Türkei verwendet man sehr viel davon. Seht Euch mal die LKWs an mit den Schafskadavern voller Fliegen, die dann in diese Hackfleischgerichte verarbeitet werden. Ohne Knoblauch usw. wäre sowas ungenießbar. Außerdem geben diese wunderbaren Lauchgewächse mit den schönen Blüten, den Tierleichenteilen Geschmack und lenken vom Leichengeschmack ab, so dass diese, mit weiteren Gewürzen und Kräutern, überhaupt essbar werden. Die vegane Vitalkost ist so zart und fein und hochschwingend und vor allem so rein, dass wir keine so schweren, zusammenziehenden Medizinpflanzen wie Knoblauch oder Zwiebeln brauchen, um Rohkost bzw. Vitalkost schmackhaft zu machen. Sie muss auch nicht gegen Parasiten desinfiziert werden. Jede Pflanze und jedes Kräutlein hat seine Bestimmung. Es ist nicht die Bestimmung, Pflanzen mit Reizstoffen in den täglichen Mahlzeiten oder bei Festessen zu verwenden. Sie finden ihre Verwendung eher bei physischen oder psychischen Disharmonien im Rahmen der Heilkost. Ich selbst habe nicht viel Ahnung vom Kochen bzw. von den konventionellen Techniken der Essenszubereitung, jedenfalls keine angelernte. Ich male intuitiv, gärtnere intuitiv, handwerkle intuitiv und bereite ebenso intuitiv das Essen zu wie ich die Vorträge halte. Manche belächeln das, aber ich kann gut damit leben. Daher kann ich mit Fachleuten nicht wirklich mitreden, jedoch ihre Fragen beantworten. Ich weiß einfach nur wie das Leben und das Universum funktionieren und wie man sich damit arrangiert, dass der Mensch die Fähigkeit erlangt zu dem zu werden was er wirklich ist und an sein höchstes Potential herankommt.... wie man Voraussetzungen für Gesundheit schafft ... und wie man selbst seine schöpferischen Fähigkeiten ausleben kann zum Wohl des Ganzen .... irgendwie ist alles Kunst und wenn wir alle unser Bestes geben, dann haben wir ein Paradies auf diesem Planeten. Mit der Zeit habe ich erfahren (hab mich mit Nahrung selbst geheilt), dass die Ernährung auf diesem Weg einer der wichtigsten Aspekte ist und mich über 20 Jahre damit befasst, in vielen Selbstexperimenten. Zum Thema Knoblauch: Knoblauch ist ein sehr starkes Reizmittel. Daher wird er auch so schnell durch alle Poren und Ausscheidungsgänge ausgeschieden. Er reizt die Speicheldrüsen und behindert sie in ihrer normalen Funktion. Wer schon etwas sensibel ist und seine Geschmackssinne verfeinert hat, der spürt, dass ihm nach Knoblauchgenuss der Mund und die Schleimhäute austrocknen. Geruchs- und Geschmacksinn werden sofort beeinträchtigt. Geschmacksgipfelerlebnisse sind nicht mehr möglich. Alle Ausscheidungen und auch die Haut tragen den Knoblauchgeruch. Die positiven Wirkungen, die man ihm nachsagt hat er nur, weil der Körper bei dem Akt den Knoblauch so schnell wie möglich hinaus zu befördern, noch andere Giftstoffe mitnimmt. Daher die "angeblich reinigende" Wirkung. Nach Dr. Beck kann er sogar die Blut-Hirn-Schranke passieren, was sich nicht optimal auf das Gehirn und unsere "Feinsinnigkeit" auswirkt. Er blockiert die spirituelle Entwicklung. Ich verwende grundsätzlich keinen Knoblauch. Könnte etliche Fallbeispiele aufzählen, die gegen die Verwendung von Knoblauch sprechen - von plötzlicher Anschwellung der Glandula Parotis bis hin zu Furunkeln und Karbunkeln eines Vielknoblauchessers. Der Körper gewöhnt sich mit der Zeit daran und wird immer unsensibler und grobsinniger, die Toleranzgrenze erhöht sich gegen Gifte und Reizstoffe und lässt mehr druch, ohne dass sich der Körper mit Reaktionen dagegen weiterhin wehrt. Man könnte sagen, dass er durch ständige Gaben eines Reizstoffes und damit Giftes, desensibilisiert wird. Wenn wir das alles wissen, haben wir die Möglichkeit zu entscheiden ob und wenn, wie oft wir Knoblauch in unser Essen geben. Wissen ist Macht und zwar die Macht, weise Entscheidungen zu treffen für uns selbst und für das Ganze. Die Zwiebel tut gute Dienste in der Naturheilkunde, wenn man sie sparsam z.B. bei Insektenstichen usw. verwendet, oder bei Erkältungen, weil sie eben die Schleimhäute reizt und damit bei der Ausscheidung unterstützt, sofern man auf "reizvolle" Behandlungen von Krankheiten steht. Sanfter und sinnvoller wäre es, Voraussetzungen für Gesundheit zu schaffen, dann erübrigt sich alles andere. Als Nahrungsmittel sollte uns das dienen, was man mit Genuss auch pur essen könnte, oder was sich harmonisch mit anderen Teilen verbindet. Ein bisschen Alchemie beim Zubereiten ist auch ganz interessant. Kräuter und Gewürze in Maßen, manchmal auch ein bisschen darüber hinaus, um energetische Harmonien aufzubauen und Vorgänge in Gang zu bringen, sind nützlich und erwünscht. Nahrungsmittel haben ihre ganz eigene Magie. Wenn man ihr Wesen erkennt und sie so kombiniert und anrichtet, dass sie Geruchssinn, Geschmackssinn und Auge erfreuen, sich in der Konsistenz gut anfühlen und auch in der Energie, dass sie leicht verdaulich sind und den Körper durch kleine Mengen mit einem Optimum an Vitalstoffen versorgen, ohne ihn zu belasten und dann noch im basichen Bereich halten, dann haben wir sie optimal zubereitet und erreichen größtmögliche positive Wirkungen. Ohne rohe Lauchgewächse wird das Essen wesentlich besser vertragen!" Danke Britta
Diesen Artikel in pdf-Datei
© Urs & Rita Hochstrasser, Zentrum für Rohkost und Gesundheit – Rohkost vom Feinsten Seminarlokal & Ölmühle im Rebstock, Dorfstrasse 23, 5078 Effingen / Schweiz Büro und Leitung Telefon: +41 (0)62 876 20 22 /  urshochstrasser.ch